Der Müffi

Damit ist natürlich nicht der LI gemeint, sondern Vulcano, eine der eolischen Inseln.

AA987013-E9D5-427A-9869-D11280EECA8C

Tagsüber geht es noch, aber in der Nacht

3CB65730-9A91-4D7D-A2CF-3D86C4E26619

stinkt der Knecht schon gewaltig. Davon wußte der Skipper am Morgen zu berichten. Er war auch nicht wirklich begeistert, den Vulkan zu besteigen.  Nach dem Wettercheck war klar, heute oder gar nicht. So machte ich mich bereit, der Skipper ließ sich nicht lumpen, aber wie an Land kommen und Schuhe ohne Sand anziehen? Selbst dieses Problem konnte dank Lappen gelöst  werden und so wurde das Dinghi zu Wasser gelassen und  das Abenteuer begann. Alle klappte perfekt. Strümpfe und Schuhe anziehen, perfekt. Einstieg zum Krater, gefunden! Stöcke in Gebrauch genommen und den steilen Anstieg entlang des atemberaubend duftenden Ginsters gefunden. Allein dieser Duft und die Erinnerung an frühere Blumenbilder zu Fronleichnam wecken Kindheitserinnerungen.

22A0EDE0-D7CE-403F-8CEF-42D8D98CA057

Wir hören die Geißen bimmelnd ihren Weg finden und werden eins mit dem Pfad. Immer dem Gestank entgegen, immer bergan. Die Sonne scheint, der Staub des Vulkans schwärzt uns. Bergan. Dieses Mal, ist der Weg auf unserer Seite, mühelos geht selbst der Kapitän aufwärts.

99C7C81A-90F0-4DC2-A625-0AA930C1BFB9

Plötzlich stehen wir oben am Kraterrand: Farbenspiele im Gestein, der Schwefel zeigt, wie vielfältig er im Leuchten ist.

F7C8541C-2127-49C8-A280-408F86B8131D

Dämpfe treten aus  Bergspalten, Schwefelaroma hüllt uns ein. Wir entschließen uns, den Weg gegen die Windrichtung anzutreten, rund um den Krater, wissend, dass irgendwann die Dämpfe uns einlullen werden. Da nützt kein  Buff und kein Tuch vor dem Gesicht. Der Gestank, am höchsten Punkt verschlägt uns den Atem.

178B0E63-A309-42D6-B9C9-03871A9E625B

Wir gehen den gleichen Weg zurück, den wir gekommen sind.

7F10CF96-52E2-4B0B-B832-58C9973886AA

Der Skipper tänzelnd den Weg bergab und ich weiß, er ist froh, mit mir aufgestiegen zu sein. Wir sitzen an Bord, hatten Couscous mit Gemüsesugo und der Berg übergießt uns mit seinem Gestank. Die Ankerbucht ist jedoch so traumhaft, dass wir noch ein paar Tage hier bleiben werden. Freunde haben sich angekündigt. Das ist immer ein Grund zu bleiben. Außerdem waren wir noch nicht im Schwefelbad. Die alten Knochen warten darauf.

Buona  sera e buona notte miei  ragazzi

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s