Rolle, Rolle und ganz viel Aua

Nein, wir sind nicht bei der Augsburger Puppenkiste gelandet, sondern im wahren Seglerleben. Doch der Reihe nach.

C7DE499C-7C7B-4B30-B7C0-CC7E6F352910

Nach der Vulkanbesteigung trafen montags unsere Freunde aus Licata, Birgit und Syd  mit Serafina ein. Welch eine Freude, uns nach fast 2 Monaten wieder zu sehen. Nach einem Begrüßungsdrink wurde beschlossen, dass die Frauen am Nachmittag ins Schlammbad gehen. Die Schwefelquelle wird von einem Verein betrieben und entspannt die müden Muskeln und kranken Gelenke, aber, sie stinkt. Das bedeutet, du stinkst, der Bikini hat nie mehr einen anderen Geruch angenommen, selbst nach tagelangem Waschen nicht, gestern wurde er entsorgt. Abends wurde bei Maurizio toll gespeist.

F6C2786B-D4DB-4091-B63F-1751FBD86FA9

Was machen Saarländer gerne: richtig, grillen und so wurde Eira am nächsten Tag zur Grillstation. Beste Rindersteaks kamen, natürlich eingelegt, auf den Lotusgrill, mangels Schwenker. Der Wein floss gekühlt durch unsere Kehlen und der selbst produzierte Liomoncello getestet. Am nächsten Morgen gingen wir Ankerauf, denn mit dem einsetzenden Ostwind wurde es ungemütlich in der nach Osten offenen Bucht.

Die von uns angesteuerte Bucht liegt auf der Westseite von Vulcano, also gerade ums Eck. Anker im Sand versenkt, Badeleiter raus und zuerst mal geschwommen. Glasklares Wasser und eine himmlische Ruhe, nur die Möwen pfiffen ihr Lied zur traumhaft untergehenden Sonne. Das ist so ein Abend, der dich für vieles entschädigt.

4A458161-D924-45B7-A3A7-13875E2C3544

Leider setzte am nächsten Morgen Westwind ein und  Birgit  und Syd gingen eine Bucht zurück. Wir harrten aus und warteten auf Second Life. Ihnen haben wir die traumhaften Bilder zu verdanken.

5203175F-5AB2-4601-AC3E-2613EA5F55E3

Wegen des Windes und dem schlechten Anlanden, ihr Hund Nuchi braucht Auslauf, war unser Liegeplatz keine Option. So verbrachten wir die erste Nacht alleine in einer Bucht, diesmal ohne Rolle, Rolle, erst am frühen Morgen setzte der Westwind ein und wir verließen den schönen und ruhigen Platz. Wir statteten Second Life einen Besuch ab und brachten den selbstgebackenen Mamorkuchen vorbei. Ein Plausch von Boot zu Boot und ab ging es nach Salina. Der Hafenplatz war gebucht und das wunderschöne Dörfchen gleich besichtigt. In der kleinen Kirche am Meer fand eine Hochzeit statt, die Kirche war außerordentlich geschmückt.

Abends gab es oberhalb der Marina ein gemütliches Abendessen mit Birgit und Syd.

Am Sonntag, unserem letzten gemeinsamen Tag, wanderten wir nach Lingua.

Brütende Hitze machte den Weg schweißtreibend vorbei an Schluchten, die sich vom Krater ins Meer schlängeln. Ein letzter Drink auf Serafina und dann hieß es arrividerci nach 2 gemeinsam verbrachten Wintern in Licata. Niedergeschlagen bleibe ich zurück. Ein erneutes Verpflegen im Dorf und zurück nach Vulcano. Unsere Lieblingsbucht war zu schwellig, Rolle, Rolle, daher nach Ponente. Schwimmen und den heißen Tag im Wasser verbringen.

Am Mittwoch ging es nach Lipari, der Anker fiel am Capo Rosso, glasklares Wasser,

5BC8505F-4D77-46E0-9C36-F9FB199C7EE4

erkauft mit rolle, rolle. Kein Schlaf, am nächsten Morgen zurück nach Vulcano und abends eine Pizza am Strand. Schlechter Schlaf erzeugt schlechte Stimmung. Wir wollten hier jedoch auf Dagmar und Bernd aus dem Saarland warten, also weiter Rolle, rolle. Hier trafen wir auf die SY Bacchus mit Angelika und Johannes, viel zu schnell ging der Abend zu Ende.

 

BD16A6F7-98BE-46C9-BDCA-9B957A34267D

Dann war die Bucht spiegelglatt und der geeignete Zeitpunkt endlich das neue SUP ins Rennen zu werfen. Der Skipper pumpt, also darf er zuerst. Er stellt fest, dass es eine sehr wackelige Angelegenheit ist, steht aber und paddelt.

B60808FB-27CC-4786-BFCE-AD42FE408EAF

Da bin ich schon etwas neidig. Allerdings gestaltet sich der Abgang etwas schwierig, anstatt sich hinzu knien, fällt er ins Wasser und verdreht sich das Knie, aua. Ich bin nun sehr vorsichtig und mache mich kniend auf den Weg, erstaunlich. Das Paddelboard ist Yoga tauglich, also gleich eine Yogaeinheit hinterher. Geht toll. Aber bitte immer schön in das Board drücken.

Das Knie vom Skipper ist dick, Notfallmedizin in Form von Johanniskrautöl und Kühlung, inklusive Arnikaglobuli und Voltaren. Er kann gehen, doch das Ganze ist schmerzvoll. Mein Erwachen in der Nacht auch: Schmerzen im Oberarm, Muskelkater, doch viel schlimmer ist der unglaubliche Muskelkater in den Oberschenkeln. Jeder Schritt schmerzt, aua.

Heute, am Sonntag, ist es besser geworden, aber 2 Tage hatten Frank und ich: Aua. Wass soll’s, wir werden halt nicht jünger.  Nun liegen wir  wieder in Salina, nach einer Nacht mit ganz viel Rolle, Rolle.

Ab morgen geht es westwärts, endlich!

Schönen Sonntag euch ohne Rolle, Rolle und ohne Aua.